Wir lassen uns die Elbe nicht versalzen

Die Alte Sargtischlerei in Hitzacker auf der KLP

 

„Wir lassen uns die Elbe nicht versalzen“ ermuntert Klaus Lehmann zwischen Himmelfahrt und Pfingsten seine Gäste in der Alten Sargtischlerei und auf dem Sofafloß Herzogin Dorothea. So serviert er bei morgendlichen Fahrten um 7 Uhr ausnahmsweise ein Frühstücksei mit Salinas-Salz. Denn Lehmann möchte deutlich machen, dass schon jetzt jährlich über 281.000 Badewannen Salzlauge jährlich in die Elbe geleitet werden und dass dies nicht durch weitere Einleitungen aus der Asse erhöht werden darf. Das Thema Salz und Elbe ist das Leitthema der Alten Sargtischlerei anlässlich der KLP. Margret Schubert zeigt und bietet an zum Mitmachen Experimentelle Malerei. Außerdem gibt es Highlights aus 15 Jahren Alte Sargtischlerei. So kommt an Himmelfahrt das Duo Miroir, breitgefächert aufgestellt vom klassischen Tango, französischer Musettemusik bis hin zu Musicalmelodien, gespielt auf Geige und Akkordeon. Freitag stellen Wofgang Kaven und Stefan Buchenau ihren Lieblingsliteraten Charles Bukowski vor. Samstag nimmt sich der erst 13 jährige Aaron Johann Greese – er lebt auf der Stadtinsel Hitzacker – die Elbe vor und begleitet improvisierend auf dem Klavier einen Elbe-Film.  Sonntag um 18.00 kommen die Schwedin Aino Löwenmark und die Südafrikanerin Hanmari Spiegel. Als Duo Fjarill sind sie Träger des Ruth-Weltmusikpreises verzauberten schon mehrmals, mit großem Erfolg auch in der Alten Sargtischlerei, ihr Publikum. Am Pfingstwochenende gibt es weitere Highlights.

Auf Grund des geringen Platzangebotes lohnt sich bei allen Veranstaltungen immer die Voranmeldung.